Wintermond – Kurzgeschichte

Kalt. Das Land erstrahlt im blauen Schein des Mondes, ruht friedlich unter seinem Schutz.

Unter meinen Stiefeln knarzt der Schnee. Wie ein weicher Teppich liegt er mir zu Füßen.

Glockenklang liegt in der Luft, im Chor mit fernen Stimmen. Ich harre, lausche, lasse mich von ihren Klängen wärmen.

Winter. Mein Atem schreibt seinen Namen in die Nacht.

 

Diesen Beitrag teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du verwendest diese HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*